1a-reptilien Leopardgeckos          download Leopardgecko.pdf          erh.Awards               Tierschutzgesetz

Nachzucht 2007

Hallo, ich möchte Euch heute erklären, wie ich meine Leopardgeckos halte und erfolgreich Nachzüchte. Ich halte meine Leopardgeckos seit dem Jahr 2000. Seit dem Züchte ich auch Leopardgeckos. Ich betreibe eine Hobbyzucht. Verbesserungsvorschläge zu meiner Haltung von Leopardgeckos und Verbesserungsvorschläge zu meinem Text sind immer willkommen.

Bei offenen Fragen bitte einfach per eMail an mich wenden. Gerne beantworte ich Deine Fragen zu meiner Haltung und zu meiner erfolgreichen Nachzucht von Leopardgeckos. Bitte beachte auch die Fotos unten auf der Seite.

Bei meiner heutigen Erklärung zu den Haltungsbedingungen und zu meiner erfolgreichen Nachzucht von Leopardgeckos, möchte ich mit der Größe meines Terrariums beginnen. Da ich Leopardgeckos seit dem Jahr 2000 erfolgreich Nachzüchte, habe ich aus Platzmangel schon mal kleine, jüngere Leopardgeckos an ein Zoofachgeschäft abgegeben. Die Zoofachgeschäfte, die ich kenne, nehmen die Tiere immer Paarweise. Die Zoofachgeschäfte, die ich kenne, verkaufen Leopardgeckos meistens Paarweise. So habe ich auch meine beiden Leopardgeckos im Jahr 2000 in einem Zoofachgeschäft gekauft.

Nun möchte ich zur Größe meines Terrariums und zu den Haltungstemperaturen in meinem Terrarium kommen. Ich halte zur Zeit ein weibliches Tier mit dem Namen Cleopatra und ein männliches Tier mit dem Namen Zeus in einem Kunststoffterrarium. Das Kunststoffterrarium hat die Maße 61 x 61 x 35 cm. Ich habe vor Jahren zwei dieser Terrarien über einen deutschen Versandhandel, der diese Kunstoffterrarien aus Amerika bezieht, gekauft. Ich habe noch Fauna-Boxen und kleine Glasterrarien, die ich für den Nachwuchs verwendet habe. Große Glasterrarien lassen sich schwerer reinigen, deshalb verwende ich Kunststoffterrarien. Kunststoffterrarien haben das Vorteile, dass sie vorne kein Lochblech haben, so wie es bei den meisten großen Glasterrarien der Fall ist. Bei großen Glasterrarien ist das Lochblech meistens vorne unten, so das die Tiere es verschmutzen können. Beim Reinigen vom Lochblech, welches aus Aluminium besteht, oxidiert das Lochblech. Es wird matt und verblasst. Das sieht mit der Zeit unschön aus. Bei den Kunststoffterrarien, von denen ich hier schreibe, ist das Lochblech oben in der Mitte. Über dem Lochblech meines Kunststoffterrariums habe ich einen Keramik-Heizstrahler im Abstand von 37 cm Höhe zum Lochblech installiert.

Ich bevorzuge Kunststoffterrarien, da sie in einem Stück gegossen sind und abgerundete Ecken haben, was bei Glasterrarien nicht der Fall ist. Abgerundete Ecken lassen sich besser von Sandresten befreien, als rechtwinklige Ecken.

In mancher Literatur kann man nachlesen, dass man zwei weibliche Tiere und ein männliches Tier zusammenhalten soll. Da dies jedoch den doppelten Nachwuchs pro Jahr bringen würde, halte ich aus Platzgründen nur ein weibliches Tier, statt zwei weibliche Tiere. Ich möchte die Eier vom Nachwuchs nicht vernichten, weil in ihnen neues Leben entsteht. Ich empfehle die Haltung von einem männlichen und zwei weiblichen Tieren, oder die Haltung von zwei weiblichen Tieren.

Die Haltungstemperaturen in meinem Terrarium und in meinem Brutapparat überwache ich mit einer Wetterstation. Die Haltungstemperaturen im Mittelpunkt meines Terrariums liegen am Tage zwischen 28 und 30 Grad. Im Sommer, wenn es draußen sehr heiß ist, liegen die Haltungstemperaturen im Mittelpunkt meines Terrariums am Tage bei 31 bzw. 32 Grad. In der Nacht liegen die Haltungstemperaturen im Mittelpunkt meines Terrariums zwischen 20 und 23 Grad. Im Winter liegen die Haltungstemperaturen im Mittelpunkt meines Terrariums in der Nacht bei 20 Grad. Wenn es im Winter draußen sehr kalt ist, liegen die Haltungstemperaturen im Mittelpunkt meines Terrariums in der Nacht auch schon mal bei 18 Grad. Im Sommer liegen die Haltungstemperaturen im Mittelpunkt meines Terrariums nachts bei 23 bzw. 24 Grad. Ich habe im Sommer am Tage in meinem Terrarium drei unterschiedliche Temperaturzonen. Einmal den Mittelpunkt meines Terrariums, dann hinten links und dann noch hinten rechts. Hinten links habe ich unter meinem Terrarium eine kleine Heizmatte und hinten rechts habe ich in meinem Terrarium ein kleineres Versteck. Das kleinere Versteck ist nicht separat beheizt. In das kleinere Versteck können sich die Tiere am Tage zurückziehen, wenn es ihnen im Terrarium zu heiß wird.

Als Bodengrund für mein Terrarium verwende ich eine Seramis-Sand-Mischung. Einfaches Seramis wie man es für Blumentöpfe verwendet. Den Sand, den ich verwende, der ist in der Packung locker und feucht und wird wenn er getrocknet ist fest. Das Bodensubstrat in der Natur ist grobkörnig, wie Seramis. Bevor ich auf Seramis gekommen bin, habe ich verschiedenes, käufliches Bodensubstrat (verschiedene Sandsorten) ausprobiert, bis ich schließlich auf Seramis gekommen bin. Ich verwende auch Seramis für die Zeitigung der Eier. Siehe auch das Fotos unten auf der Seite. Bei der Verwendung von Seramis für die Zeitigung der Eier kann man sehen, was im Ei vor sich geht, da die Eischale mit dem Material nicht verklebt, was bei der Verwendung von Vemiculite nicht der Fall ist. Bei der Verwendung von Vemiculite verklebt die Eischale mit dem Vemiculite. Vemiculite sind kleine, goldfarbene Partikel, die Wasser speichern. Seramis ist auch ein guter Wasserspeicher, deshalb verwende ich auch Seramis für die Zeitigung der Eier. In der nächsten Zeit werde ich Flußsand, oder gewaschenen Spielsand, in Verbindung mit Lehm oder eine Lehm-Sand-Mischung als Bodengrund für mein Terrarium ausprobieren. Seramis, Flußsand und Spielsand enthalten keine scharfkantigen Körner, somit können sich die Leopardgeckos bei der Aufnahme der Körner nicht verletzen. Man darf keinen feinkörnigen Vogelsand als Bodengrund für sein Terrarium verwenden. Die Aufnahme von feinkörnigem Sand führt zu Verstopfung beim Tier. Leopardgeckos kommen ursprünglich aus Afghanistan, Asien, Indien, Irak, Iran, Japan und Pakistan. Aber sie werden nicht in der Natur gefangen, sondern in menschlicher Obhut Nachgezüchtet.

In meinem Terrarium habe ich eine Felswand, eine große Höhle und ein kleineres Versteck. Zwei kleine Heizsteine, eine Wasserschale und künstliche, grüne Blätter. Die beiden kleinen Heizsteine liegen vorne rechts in meinem Terrarium. Die Felswand steht schräg hinten links in meinem Terrarium. Eine kleine Heizmatte liegt von außen hinten links unter dem Terrarium, quasi unter der Felswand. Der eine kleine Heizstein wird viel wärmer, als wie die Terrariumtemperatur. Der hintere rote Heizstein (6 Watt) wird 41,5 Grad warm und der vordere gelbe Heizstein wird 31 Grad warm. Abends liegen meine beiden Tiere auf den beiden kleinen Heizsteinen, um sich aufzuwärmen. Jedes Tier hat einen kleinen Heizstein für sich und kann sich aussuchen, ob es am Abend bei ca. 30 oder bei ca. 40 Grad liegen möchte. Die Tiere können sich auch einen Heizstein teilen. Die Wärme am Bauch der Tiere fördert die Verdauung.

Jeden zweiten Abend sprühe ich destilliertes Wasser. Ich verwende zum Sprühen deshalb destilliertes Wasser, damit es keine Kalkflecken im Innenraum meines Terrariums gibt. Die Wasserschale fülle ich jeden Abend mit normalem Leitungswasser auf. Normales Leitungswasser deshalb, damit meine Tiere genug Kalk aufnehmen. Die Futtertiere enthalten auch, wie normales Leitungswasser, Kalk. Die Knochen der Futtertiere enthalten Kalk. Kalk wird im Körper vom Tier in Kalzium umgewandelt.

Hobbymäusezüchter gesucht! Babymäuse sind sehr nahrhaft für Leopardgeckos, auch wegen dem Kalk im Knochenbau der Babymäuse. Ich füttere Grillen (Steppengrillen und Zweifleckengrillen), Heuschrecken und Schaben. Rosenkäferlarven, Tebo-Raupen und Zophobas, wegen deren Fettgehalt, nur selten. Ich verfüttere keine Buffalo-Würmer, keine Fliegen und deren Larven, keine Mehlwürmer, und auch keine Wachsraupen. Die Larven der Fliegen können sich durch die Magenwand eines Geckos von innen nach außen durch fressen. Ich gebe jeden zweiten Monat 20,00 Euro für Futtertiere aus, die ich über einen Versandhandel beziehe.

Für mein Weibchen habe ich im Sommer eine kleine Schale mit Sepiastückchen im Terrarium stehen. Sepiaschale bekommt man im Zoofachgeschäft. Ein weibliches Tier, welches im Sommer Eier legt, benötigt mehr Kalk, als ein Tier, welches keine Eier legt. Es braucht deshalb mehr Kalk, wegen der Schale der Eier. Sepiaschale deckt den Bedarf an Kalk bei einem eierlegenden Tier.

Hier die Einstellungen meiner Terrariumtechnik im Sommer am Tage und am Abend: Keramik-Heizstrahler über meinen Terrarium von 06.45 Uhr bis 12.35 Uhr und von 12.45 Uhr bis 17.30 Uhr. Heizmatte klein, außen, hinten links, von 6.45 Uhr bis 17.30 Uhr. Heizsteine von 17.15 Uhr bis 22.15 Uhr. Ich verwende eine große Steckerleiste, Zeitschaltuhren und Dimmer. Dimmer zur Reglung der Terrariumtemperaturen.

In meinem nächsten Textabschnitt werde ich über das Ausbrüten von Leopardgeckoeier berichten. Mein Brutapparat wird ebenfalls mit einer Wetterstation überwacht. Ich habe Sensoren zur Wetterstation in meinem Terrarium und in meinem Brutapparat. So lassen sich die Temperaturen leicht überwachen. Die Temperatur in meinem Brutapparat liegt bei 27 bzw. 28 Grad. 24 Stunden bei genau 27,3 Grad. Damit sich die Temperatur in meinem Brutapparat nicht erhöht, gebe ich bei Bedarf Eiswürfel hinzu. Ich gebe die Eiswürfel nicht zu den Eiern, sondern rundherum um die Plastikbehälter in den Brutapparat. Das Wasser der Eiswürfel würde den Eiern schaden, wegen dem Kalk im Wasser. Es würde die Eischale auflösen. Die Eier liegen in Plastikbehältern und die Plastikbehälter stehen in der Mitte des Brutapparats. Siehe auch das Foto unten auf der Seite.

Im Jahr 2006 hatte ich meinen Brutapparat 24 Stunden auf 25 Grad eingestellt. Als der Nachwuchs geschlüpft war, hatte ich zur Hälfte weibliche Tiere und zur Hälfte männliche Tiere. Dieses Jahr werde ich zum größten Teil weibliche Tiere züchten. Im Jahr 2006 hatte ich 6 Jungtiere. Dieses Jahr werden es 8 Jungtiere werden. Bei der Haltung von Jungtieren des Leopardgeckos ist zu beachten, dass diese eine höhere Luftfeuchtigkeit benötigen, als wie erwachsene Tiere. Erwachsene Tiere des Leopardgeckos benötigen am Tage eine Luftfeuchtigkeit in Höhe von 40 bis 50 % und in der Nacht benötigen erwachsene Leopardgeckos eine Luftfeuchtigkeit in Höhe von 60 bis 70 %. Bei den Jungtieren des Leopardgeckos muss die Luftfeuchtigkeit im Behälter in dem sie untergebracht sind höher sein als wie die Luftfeuchtigkeit im Terrarium der erwachsenen Tiere.

Am 01.08.07 habe ich in meinem Terrarium, gut versteckt, in der Höhle, im Bodensubstrat eingegraben, fünf Eier gefunden. Ich habe auch ein lebendes Jungtier in meinem Terrarium gefunden. Darüber habe ich mich sehr gefreut. In meinem Brutapparat habe ich nun sieben Eier liegen, diese brüte ich bei exakt 27,3 Grad aus. Siehe auch das Foto unten auf der Seite.

Die ersten beiden Eier für dieses Jahr, klebten im Terrarium von unten an der Wasserschale fest. Ich habe die ersten beiden Eier vorsichtig von unten vom Boden der Wasserschale abgelöst. In den nächsten Tagen werden zwei Jungtiere aus diesen beiden Eiern schlüpfen. Obwohl ich die beiden Eier von unten vom Boden der Wasserschale abgelöst habe, wurden sie nicht beschädigt. In den ersten 24 Stunden nach der Eiablage sind die Eier nicht so empfindlich.

Bevor ich die fünf Eier am 01.08.07 in meinem Terrarium gefunden habe, habe ich die ersten beiden Eier am 13.06.07 gefunden und umgehend in meinen Brutapparat überführt. Ich werde in Kürze das Datum notieren, wann die beiden Jungtiere geschlüpft sind.

Mein Text beruht auf langjährige Erfahrungen. Diese langjährigen Erfahrungen möchte ich über das Internet weitergeben. Mein Text ersetzt jedoch nicht die im Handel erhältliche Literatur über Haltung und Nachzucht von Leopardgeckos. Seit dem ich Leopardgeckos halte, habe ich im Laufe der Zeit über 40 Jungtiere gezüchtet. Eine Zeit lang hatten meine Leopardgeckos ein eigenes Zimmer. In dem eigenen Zimmer habe ich 20 Leopardgeckos in Kunstoffterrarien, großen und kleinen Glasterrarien und in Fauna-Boxen gehalten.

Freundl. Grüße, Claudia (claudiamihm.de) Fr., den 03.08.07

Die beiden Jungtiere sind am 08.08.07, nach 57 Tagen geschlüpft. Siehe auch das Foto unten auf der Seite.

Ein wildfarbenes Jungtier kostet 20,00 Euro.

Dieses Jahr werden es 8 Jungtiere werden. Kein Versand, nur an Selbstabholer.

Fr., 09.04.10: Nachzucht 2008 & 2009, Danke an Zoohandlung Strohmann, Alsfeld, PLZ: 36304.

Leopardgecko, männlich, ca. 2 3/4 Jahre, aus Nachzucht 2007, in erfahrene Hände abzugeben.

nachzucht@leogeckos.de

Leogeckosfoto_01 Brutapparat

Leogeckosfoto_02 Nachwuchs

Leogeckosfoto_03 Eier

Leogeckosfoto_04 Jungtier Leogeckosfoto_05 Jungtier

Leogeckosfoto_06 Jungtier Leogeckosfoto_07 Jungtier

Nachzucht 2007 zu verkaufen!

© by Claudia Mihm claudiamihm.de / nachzucht.leogeckos.de (2007 - 2010)



www.free-toplisten.at    Infinity Toplist    Aromas Toplist    Tylers Toplist




Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht