Von Januar 2011 bis Juni 2011

Die Schnee und Eismassen sind inzwischen verschwunden und der Hundegarten ist wieder frei gegeben zum Toben.
Auch wenn der Boden noch recht feucht und schwammig ist stört es die beiden wenig. Denn jetzt können sie ihr geliebtes Gras wieder fressen und ausgiebig ihre Runden drehen.Beim Spaziergang mit den beiden ist die Flexleine von Flocke gerissen!!!!!!!!!!!!!! Meno war das eine Streßminute,denn er lief mit seinen kleinen Beinchen natürlich weiter und ich hinterher.Ich habe mir dann die von Filou angesehen und auch dort eine kleine Bruchstelle gesehen.Schnell wurde sie dann geknotet und Zuhause wurden beide entsorgt. Ein zweiter Besuch im Hundestübchen war inzwischen fällig.Filou hatte ziemlich an Fellmasse zu gelegt. Er sah aus wie ein kleiner Bernhardinerwelpe. Nun ist das Fell von beiden wieder schön kurz und der Trennungsschmerz vergessen. War das wieder ein Theater als der eine nicht da war und der andere allein sein mußte für diese Zeit.

Die ersten Sonnentage im Februar wurden auf dem Balkon genossen.Ich hatte den Balkon vom "Winterdreck" gesäubert und dann eine Decke für die Beiden nach draußen gelegt welche dann auch gleich in Beschlag genommen wurde.Ich selber hatte mir einen Cappuchino gegönnt und ließ es mir gut gehen.Aber inzwischen ist es wieder recht kalt und naß geworden.Also erst einmal Schluß mit Sonnenbaden.

Neue Bilder unter:Bildergalerie 1 eingefügt.Bei Filou sieht man nur Haare,Haare und nochmals Haare.Ich habe heute bei Filou mit einen Haarschneider selber Hand angelegt und etwas von seiner Wolle ausgeschnitten.Letzte Woche hat mich Flocke 2x nachts geweckt.Er hat ziemlich laut,anders als sonst gebellt,was eigendlich nicht üblich ist von ihm. Also zog ich mich an und bin mit beiden schnell "Gassi" gegangen und siehe da....mit ERFOLG.

Filou kann doch Bellen. Aber man kann es nicht beschreiben wie es sich anhört. Ich hatte abends spät noch meine Autoscheiben abgedeckt damit ich mir morgens das Freikratzen erspare. Beide blieben im geschlossenen Vorderbereich von unserem Hauseingang. Ich sah dann wie eine Frau mit einem großen Hund auf dem Gehweg sich näherte und dachte mir noch so: Gleich geht Flocke wie wild an der Tür hoch und bellt was das Zeug hält. Was er dann auch tat dieser kleine Wicht. Filou tat es ihm gleich und gab eben diese Töne von sich. Der große Hund ließ sich von den beiden nicht beirren und ging einfach weiter.

Filou wollte heut die Treppe von oben herrunter gehen. Er ging nicht,sondern lief ohne Halt runter. Zum Glück stand ich unten und wollte gerade nach oben gehen. Mir blieb fast das Herz stehen wie ich ihn da so rasent die Treppe runter flitzen sah. Er hatte so ein Tempo drauf das er sich unten mit Sicherheit überschlagen hätte und das wäre bestimmt nicht ohne Folgen geblieben.
Beide haben sich das abendliche Schmusen so richtig angewöhnt. Besonders Flocke genießt diese Zeit.

Das We ist vorbei und die Sonne lockte uns in den Garten wo wir etwas gewerkelt haben. Bevor die beiden Racker aber mit in den großen Garten durften, wurden einige Schlupflöcher noch dicht gemacht. Sie hatten ihre reinste Freude daran einmal so richtig nach Herzenlust zu toben. Es ist doch etwas anderes als in dem kleinen ""Hundegarten"" oder eine Stunde an der Leine spazieren zu gehen. Natürlich mußte erst einmal alles beschnüffelt werden und sie makierten ihr Reich damit jeder Fremdling gleich weis hier haben wir das Sagen. Denn die Katze vom Nachbar liebt unseren Garten "besonders" wie man an der Hinterlassenschaft sehen kann. Die beiden Hunde vom anderen Nachbar waren nicht Zuhause--unser Glück--. Denn Flocke kann sie nicht riechen. Sie ziehen zum April aus. Falls wieder ein Hundbesitzer einziehen sollte, muß man sich mit den Tieren besser anfreunden sofern sie es zu lassen. Man weis ja nie. Denn die erste Begegnung mit den beiden und unseren kleinen ist damals nicht so gut gelaufen. Die Hunde haben unsere beiden ganz schön verbellt als wir uns am Zaun näher kommen wollten und Flocke hatte sich ganz schön erschreckt und von da war es aus und es wurde von mal zu mal schlimmer. Wenn wir länger im Hundegarten verweilen hört Flocke dann schon auf zu Bellen aber es dauert seine Zeit. Also gehe ich dann meistens wieder rein. Ist zwar nicht o.k. aber was soll es. Die Zeit ist ja bald vorbei. Filou hingegen kann das Theater was Flocke veranstalltet nicht verstehen. Ihm sind die Beiden egal. Abends waren beide ganz matsch und haben schon vor der Schlafzeit fest geschlafen. Ich konnte in der letzten Zeit feststellen das beide eine innere Uhr---fast schon einen Wecker---haben. Nun bin ich gespannt wie es wird wenn die Uhr wieder umgestellt wird. Ich kämpfe um jede Minute und versuche schon etwas die Zeit zu verschieben aber ohne großen Erfolg. Besonders schlimm ist es wenn ich im Sessel liege (18.00) und so tue als ob ich schlafe dann springen sie an mir hoch und geben keine Ruhe. Abends ab 22.00 macht sich Flocke bemerkbar.Egal ob ich im Sessel liege oder am Pc sitze er zeigt mir schon wo es langgeht und das ich jetzt aufstehen muß. Es sei denn er ist am Schmusen dann vergißt er die Zeit schon einmal und genießt die Schmusezeit. Filou hingegen wenn er auf dem großen Kissen liegt will er weiterhin seine Ruhe haben.

Die Zeitumstellung hat keine Probleme ergeben. Die Nachbarn sind sang und klanglos ausgezogen ohne einen Gruß des Abschieds. Auch bei den anderen Nachbarn haben sie sich nicht verabschiedet.

Der Besuch im Hundstübchen war einmal wieder fällig.Bei Flocke wurde das Fell wie gewohnt etwas kürzer geschnitten nun hängt es nicht mehr so strähnig runter. Bei Filou mußten wir leider den Sommerschnitt in Kauf nehmen da sich sein Unterfell zum Teil ziemlich verknotet hatte und ich nicht mehr mit der Bürste und dem Kamm durchkam. Zum Teil hatte ich schon einige Knoten selber entfernt. 
Nun habe ich keinen Kuschelteddy mehr sondern einen flinken,kleinen Beagle. Aber ich sage mir lieber so denn das Fell wächst ja wieder und er braucht nicht mehr die Fellmassen mit sich rumtragen. Denn an den heißen Tagen habe ich es schon gesehen das er beim Toben schnell aus der Puste war und sich erholen mußte. Aber nun flitzt er wieder im Garten ohne Probleme rum. Irgendwie habe ich das Gefühl das er sein Fell vermißt. Zumindest Flocke hat nun nichts mehr bei Filou wo er reinbeißen und ziehen kann. Er sieht zwar im Mom etwas nackt aus, aber es ist besser so für ihn.
Unter Bildergaleri 1 sind neue Fotos von Beiden mit vorher und nachher.

Auf großer Entdeckungstour waren die beiden heute ab 13.00 im großen Garten. Wir hatten auch dort am WE die kleinen und großen Schlupflöcher dicht gemacht. Nun konnte ich einen Versuch starten wie sie sich im ehemaligen Gemüsegarten(jetzt Blumengarten) verhalten. Das war eine Freude für die beiden einmal so richtig toben und alles unter die Lupe zu nehmen. Eine Pause wurde nicht eingelegt, es ging in einer Tour durch den Garten denn auch hier mußten sie ihr Revier bekanntgeben das sie es sind die hier etwas zu sagen haben. Da ja die Nachbarshunde nun nicht mehr hier wohnen konnten wir einen schönen,langen Nachmittag im Garten verbringen.Jetzt liegen beide schachmatt auf ihrem Kissen und schlafen.

Filou wurde heute(4.5.11) an beiden Augen operiert.Seine Unterlieder gingen nach innen und die Wimpern scheuerten an dem Augapfel. Er hatte ständig nasse,tränende Augen. Nun läuft er mit einer Halskrause / Trichter umher. Das gefällt ihm natürlich gar nicht. Flocke findet das Ding auch nicht so gut. Er kann nicht mit seinem Bruder wie gewohnt toben und kuscheln und das komische Ding macht ihm Angst. Ansonsten geht es Filou gut. Er war froh als er am späten Nachmittag sein erstes Futter bekam, da er ja nüchtern bleiben mußte. Den Abend haben sie gemeinsam auf ihrem Kuschelplatz verbracht. Aber den Schlafplatz hat Flocke zur Nachtruhe nicht betreten. Er legte sich außer Reichweite auf den blanken Fußboden. Also habe ich die andere Kuscheldecke für Flocke bereitgelegt wo er sich dann zum Schlafen darauf gelegt hat. Die Nacht verlief ruhig und auch heute am Tag danach war alles o.k. In der Wohnung selber ist Filou ziemlich ruhig aber im Garten dreht er schon seine Runden und rauft auch mit Flocke sofern es seine Halskrause ihm erlaubt. Filou versucht schon mit allen Mittel dieses Ding loszuwerden aber ohne Erfolg.

Filou geht es gut und das"Ding" stört nicht mehr so wie am ersten Tag. Das WE haben wir im Garten verbracht und er hat so getobt als wäre nichts geschehen. Ich wollte ja eigendlich das "Dind" zum fressen abnehmen aber ich habe mich doch anders entschieden denn er versucht schon mit seinen Pfoten sich am Auge zu kratzen. Also belassen wir es dabei. Ich habe auch einen Weg gefunden damit er ungestört sein Futter fressen kann ohne große Verrenkungen.Am Freitag(6.5.)waren wir zur Kontrolle beim Tierarzt dort war eine Deutsche Dogge die hatte auch so ein "Ding" aber das war 3x so groß.Dem gefiel das ganz und gar nicht.Nachts schlafen beide noch getrennt.Irgendwie hat Flocke vor dem "Ding" noch Angst obwohl tagsüber und auch abends kuscheln sie zusammen.

Filou ist das "Ding" nun endlich los und die Fäden wurden heute(16.5.) gezogen. Es sieht alles bestens aus. 2 Bilder unter: Bildergalerie 1
4x noch Schnarchen dann haben beide ihren 1.Burzeltag.

Da nun die Margeriten in unserem Garten sehr hoch und auch sehr dicht stehen haben die beiden besonders viel Spaß sich darin zu verstecken. Einer sucht dann den anderen. Wir haben auch ein kleines Wildblumen Beet wo ich alles hochkommen lasse was so vom Winde dorthin getragen wurde. Auch dort fühlen die beiden sich ganz wohl. 2 Bilder unter: Bildergaleri 1

Die vergangenen Tage waren doch sehr heiß und das hat auch den beiden ganz schön zu schaffen gemacht. Sie haben zwar ihre Runden im Garten gedreht aber sie waren dann auch froh als es wieder ins Haus ging wo es einigermaßen kühl war. Im Garten liegt immer eine Decke im Schatten mit Kissen für die beiden bereit zum ausruhen. An dem Tag wo sich das Wetter änderte waren wir noch kurz im Garten und beide konnten sich noch einmal austoben. Irgendwie haben sie so mit dem Kissen gewerkelt das man glauben könnte Filou wollte sich vor dem Gewitter verstecken. Sobald man das Grummeln hörte wurde Flocke doch etwas unruhig.
Foto unter Bildergalerie 1

Tretminen: Sicherlich ärgert sich der Eine oder der Andere tgl.über diese nette Hinterlassenschaft. Die Hunde können nichts dafür die Zweibeiner lassen es einfach zu und lassen es liegen. Nach dem Motto nach mir die Sinnflut. Auch bei uns am Haus liegt schon seit Wochen soooooo ein Haufen. Na, nicht direkt am Haus sondern etwas weiter weg. Wir haben eine große über 100 jährige Eiche am Haus stehen die unter Denkmalschutz steht. Ihre Wurzeln hatten den Fußweg arg beschädigt und da mußte das Bau,-Straßenamt Abhilfe schaffen. Es wurde ein Erdwall mit einer Abgrenzung halbförmig um die Eiche angelegt. Ich hatte dann eine Bepflanzung angelegt,da die Gemeinde dafür ja keine Mittel flüssig hat. Aber die Eiche nimmt viel an Wasser weg und die Pflanzen wollten trotz gießen nicht so richtig gedeihen.Auch meinten viele ohhhhhh ist das ein schönes Hundeklo!!!!!!!! Die Blumen wurde zerdrückt und nieder getreten.Also unterließ ich es dann im nächsten Jahr alles noch einmal mit Blumen zu versehen.Auch in diesem Jahr hatte ich keine Lust dazu. Nur 3 Dauerpflanzen die ließ ich stehen und sie ranken so langsam über den Boden. Als ich vor Wochen einen komischen Erdhaufen dort sah dachte ich was ist denn das und ging mit einem Stock auf Entdeckertour. Aber ich ließ es dann schnell sein weil es irgendwie brodelte und blubberte. Der Haufen liegt heute noch und kein weiterer Hundehaufen befindet sich seitdem auf dem Erdwall. Warum das so ist sei hier in Fragegestellt.Da die meisten Hundebesitzer aus der Richtung kommen wo der Haufen liegt gehen natürlich die Hunde nicht näher ran.Da die Tiere ja eine bessere Nase haben als wir Menschen. Es ist ja auch so das man es nicht direkt sieht wenn es passiert. Denn dann könnte man die Besitzer darauf ansprechen das sie es entsorgen möchten. Ob sie es dann auch tun daran hege ich meine Zweifel. Also mich stört der Haufen nicht da ich ihn nicht tgl. sehe. Denn die Eiche steht etwas davor.Auch unser Bürgermeister geht tgl. daran vorbei wenn er nach Hause kommt.Er hat uns bis jetzt noch nicht daraufhin angesprochen oder irgend etwas unternommen das die Gemeindearbeiter diesen schönen Fleck beseitigen. Ich könnte ihn ja mit Erde bedecken aber dann sind schnell wieder neue Haufen dort. Lieber ein Haufen als viele Haufen die ich dann entsorgen muß weil es wirklich nicht schön ausschaut wenn Haufen an Haufen ist.

Weiter demnächst ab Juli mit:
Wie es uns so geht 3



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht