eisstockgruppe


Willkommen

Nachrichtenspiegel

Rückblick 1

Rückblick 2

Eisstockschiessen

Spielregeln

Hansa Poch

Botscha Boccia

Wegeskizze

Die Treffs

Steuern und Finanzen

Erbschaftssache Allgemein

Testamente u. Verfügungen

Erbfolge in Thailand

Bankkonto Erbabwicklung

Erbschaftssteuer

Nachlass-Vollmacht

Sterbevorsorge rundum

Vorsorgevollmachten

Mustervollmachten

Wohnrecht in Thailand

Eheschliessen in Thailan

Scheidungsverfahren

Keine Witwenrente

Lebensbescheinigung

Legalisation

Visa Ruhestand

Impressum

Kontakt

 


 

Wohnrecht in Thailand

Die Bedeutung

Titel V Wohnen

Arsai (SEC. 1402 ff. CCC)

Arsai ist ein Rechtsinstitut, das die Nutzung eines Hauses oder generell einer Landfläche zu Wohnzwecken regelt. Dem durch Arsai Geduldeten wird eine, wenn auch nur geringe, Rechtsposition eingeräumt. Das Arsai ist nicht übertragbar und auf höchstens zweimal 30 Jahre beschränkt.

Abschnitt (§) 1402

Eine Person, der Wohnrecht gewährt wurde (Arsai) ist berechtigt  in dem Gebäude ohne Zahlung einer Miete dort zu wohnen.

§ 1403

Ein Recht des Wohnens kann entweder für einen Zeitraum oder für ein lebenslang des Begünstigten geschaffen werden. Wenn keine Zeit festgesetzt worden ist, kann solches Recht jederzeit durch Kündigung beendet werden. Ist keine Zeit festgesetzt, so darf der Zeitraum (Periode) nicht länger als 30 Jahre sein. Eine Option für einen weiteren Zeitraum ist nicht vorgesehen. Es muss dann ein neuer Vertrag abgeschlossen werden.

§ 1404

Das Recht des Wohnens ist nicht vererbbar und somit auch nicht übertragbar.

§ 1405

Die Familienmitglieder haben ebenfalls das Recht dort zu wohnen, wenn es nicht ausdrücklich untersagt wurde.

§ 1406

Wenn nicht ausdrücklich verboten, können Früchte oder sonstige Produkte, die sich auf dem Grundstück befinden, für den Eigenbedarf des Haushalts genutzt werden.

§ 1407

Der Mieter ist nicht verpflichtet Reparaturen zur Erhaltung des Mietobjekts durchzuführen. Die Kosten für durchgeführte Verbesserungen, falls diese vom Vermieter genehmigt wurden, sind selbst zu tragen.

§ 1408

Endet das Wohnrecht, so muss die Immobilie im einwandfreien Zustand zurückgegeben werden.

§ 1409

Die Bestimmungen dieses Gesetzbuchs über die Pflichten und Haftung des Mieters, ergeben sich aus den Abschnitten 552, 555, 558, 562 and 563

TITEL VI

SUPERFICIES (Oberflächennutzung)

§ 1410

Der Eigentümer eines Grundstücks hat das Recht die Nutzung seiner Grundstücksfläche einer anderen Person zu übertragen. Dazu zählen Grundstücke, Gebäude oder Plantagen.

§ 1411

Sofern nicht anderes festgelegt wurde, ist die Flächennutzung übertragbar auf die Erben.

§ 1412

Das Recht der Nutzung kann für einen Zeitraum oder lebenslang festgelegt werden. Wird nur ein Zeitraum festgelegt, so ist § 1403 sinngemäß anzuwenden.

§ 1413

Wenn keine Frist festgelegt wurde, so kann zu jederzeit die Kündigung  erfolgen oder die Nutzung untersagt werden.

§ 1414

Ist Miete im Voraus bezahlt worden (wobei zwei Jahre im Voraus normal ist), so gilt dieser Zeitpunkt für die Kündigung, also nach Fälligkeit der nächsten Mietzahlung. Bei Mietrückstand kann die Kündigung sofort ausgesprochen werden.

§ 1415

Das Recht der Nutzung erlischt nicht bei Katastrophen oder Anwendung von Gewalt.

§ 1416

Nach Beendigung des Vertrages darf der Eigentümer Gebäude entfernen oder das Land anders nutzen. Es ist aber der übliche Handelswert an den Vermieter zu zahlen.

Quelle: The Civil and Commercial Code

Manfred unter Tango



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Flirten und Bilder bewerten - Lovemission.de


eisstockgruppe