eisstockgruppe


Willkommen

Nachrichtenspiegel

Reisebericht Lampang

Termine der Treffs

Wegbeschreibung

Steuern und Finanzen

Testamente u. Verfügungen

Erbschaftssache Allgemein

Testamentseröffnung

Kein Testament

Erbfolge in Thailand

Bankkonto Erbabwicklung

Erbschaftssteuer

Nachlass-Vollmacht

Sterbevorsorge rundum

Vorsorgevollmachten

Mustervollmachten

Wohnrecht in Thailand

Eheschliessen in Thailan

Scheidungsverfahren

Witwengeld besch Stpflich

Keine Witwenrente

Lebensbescheinigung

Legalisation

Visa Ruhestand

Impressum

Kontakt

 


 

Verwendung von ausländischen Urkunden

 

Legalisation / Apostille

Ich fragte u.a. bei der Bezirksregierung Oldenburg an, warum mein Ehefähigkeitszeugnis legalisiert wurde.

Hier die Antwort:

"Nun zu Ihren Fragen. Ihr Ehefähigkeitszeugnis wurde damals mit einer Apostille versehen. Die Apostille sagt aus, dass die Urkunde ordnungsgemäß von der zuständigen Stelle und dem zuständigen Beamten ausgestellt wurde.
Unsere Bezirksregierung (heute heißt es Regierungsvertretung) hat Unterschriftsproben von jedem Standesbeamten und kann unsere ausgestellten Urkunden mit der Apostille versehen.
Apostille heißt es, wenn die höher gestellte Behörde diese "Bestätigung" gibt. Legalisation  wird von der Botschaft vorgenommen.
Im Grunde genommen ist es das Gleiche. Es wird nur die Unterschrift von einer anderen Stelle beglaubigt.
 
Im allgemeinen Urkundenverkehr wird im Regelfall immer die Apostille, bzw. Legalisation verlangt, damit die Echtheit der Urkunde bestätigt wird. Meines Wissens verlangen die thailändischen Behörden die Beglaubigung, aus dem Grunde wird es damals über die Bezirksregierung gegangen sein."


Was ist der Unterschied zwischen einer Apostille und einer Legalisation?

Das AA schreibt dazu:

Die Legalisation ist grob gesagt die Bestätigung der Echtheit einer ausländischen Urkunde durch den Konsularbeamten des Staates, in dem die Urkunde verwendet werden soll.
Für Urkunden aus vielen Staaten ist wechselseitig eine Legalisation aufgrund völkerrechtlicher Verträge nicht erforderlich oder sie wird durch die "Haager Apostille" ersetzt.

Die "Haager Apostille" ist - ebenso wie die Legalisation - die Bestätigung der Echtheit einer Urkunde. Sie wird jedoch - anders als bei der Legalisation - von einer dazu bestimmten Behörde des Staates, durch den die Urkunde ausgestellt wurde, erteilt. Eine Beteiligung der Konsularbeamten des Staates, in dem die Urkunde verwendet werden soll, ist dann nicht mehr notwendig.

Anmerkung: Nehmen Sie ohne zu murren einfach hin, dass eine thailändische Urkunde, wenn sie im Urkundenverkehr in Deutschland verwendbar sein soll, legalisiert werden muss.

Manfred unter Tango

 

 

 

 

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht


eisstockgruppe