Kurzhaar-/Glatthaar Meerschweinchen

Glatthaar-Meerschweinchen sind die bekannteste und meist verbreitete Meerschweinchenrasse,

 mit den unterschiedlichsten Fellzeichnungen.
Das Fell ist bis zu 3 cm lang, liegt dicht am Körper an und zeigt eine gleichmäßige Dichte. 

Ein gesundes Tier zeichnet sich durch natürlich glänzendes Fell aus. 

Der Kopf sollte eine runde Nase aufweisen, Schulter und Hüfte gleichmäßig breit sein und die Ohren hängen leicht nach unten und haben in der Mitte eine leichte Welle. 

Glatthaarmeerschweinchen werden am häufigsten gehalten, was vor allem daran liegt, dass diese Tiere keine extra Fellpflege benötigen.

Kurzes, glattes, enganliegendes Fell.


 

Schopf-/Crested Meerschweinchen

Schopfmeerschweinchen oder auch Crestedmeerschweinchen sind ganz normale Glatthaarmeerschweinchen,
allerdings haben diese eine sogenannte Haarkrone (auch Schopf, Haube oder Rosette genannt)
auf dem Kopf. 

Diese Rasse gibt es in allen nur erdenklichen Farben, man unterscheidet Crested Meerschweinchen aber nochmal in American Crested, die immer eine weiße Haube haben und in English Crested, wobei das erste immer bei denen die Schopffarbe immer mit der Fellfarbe identisch ist (es gibt keine weißen Meerschweinchen mit schwarzer Stirnrosette, ausser es hadelt sich um ein Rosettenmeerschweinchen, welches über mehrere Rosetten verfügt). 

Um dem idealen Rassestandart zu entsprechen, muss die Krone so rund und groß wie möglich sein und eine geschlossene Mitte aufweisen.
Das Schopfmeerschweinchen kam 1972 über Kanada nach Europa.

Wie Glatthaar, haben aber auf dem Kopf noch eine Krone (Rosette).


US-Teddy-Meerschweinchen

US-Teddys ähneln optisch stark den Rexen, haben aber keine identische Genetik. Auch den CH- Teddys sehen sie sehr ähnlich (ist ja logisch *gg*) haben aber ein kürzeres Fell. Für die Kräuselung der Haare sind zwei unterscheidliche Gene verantwortlich.
Verpaart man Rex- und Teddymeerschweinchen kommen Glatthaartiere zur Welt.
Was die Trägereigenschaften dieser angeht, ist man sich noch nicht sicher, ob sie dann 50% Rexträger und 50% Teddyträger sind. Man geht aber davon aus, dass die Nachkommen 100% Rexträger und 100% Teddyträger sind.
Die Mutation der US Teddys trat erstmals in Amerika auf, daher auch US Teddy. Der Rex hingegen entstand in England.

 



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht