Willkommen bei den Collies of Bellissquare
Home
Knochenort
Dinah
Ria-Blue
Francine
Abigail
Nylah
Caleb
Dwyn
Colliewood
Standard
TT Weiss
Vieräuglein
Pssst
Im Print
Fabelreich
Herztrilogie
(G)oldies
ColGal
ColGal Spezial
Links & Co.
Gästebuch
Kontakt





Bei der immer enger werdenden Lebensgemeinschaft von Mensch und Hund, konnten dem Menschen der vergangenen Jahrhunderte die weitaus schärferen Sinnesleistungen der Hunde nicht verborgen bleiben. Und so kam es wie es kommen mußte, alles was der Mensch mit seinen eigenen Sinnen nicht mehr erfassen konnte, wurde als etwas "Übernatürliches" gewertet. Abergläubische Deutungen boomten.

So führte z.B. die Fähigkeit der Hunde, lange vor dem Menschen bestimmte atmosphärische Veränderungen wahrzunehmen, zu dem Glauben, daß Hunde allgemein Zukünftiges wittern (also wahrsagen) können. Hunde standen im Ruf, zur Geisterseherei befähigt zu sein. Drückte sich ein Hund an seinen Herrn, so seien Geister in der Nähe, welche sichtbar würden, wenn der Mensch von rückwärts durch die Vorderläufe des Hundes oder zwischen dessen Ohren hindurchschaue. In vielen Mythologien sind es stets einzig und allein die anwesenden Hunde, welche das Eintreffen von Göttern auf Erden bemerkten und durch Verhaltensänderungen anzeigten.

Quasi eine Sonderstellung wurde Hunden mit hellen Fellflecken über den Augen eingeräumt - den sogenannten Vieräuglein. Sie sollten besonderen Schutz vor bösen Geistern und Dämonen gewähren können. So gab es u.a. die (altindogermanische) Sitte, Vieräuglein bei Leichenfeierlichkeiten als reinigende Wesen einzusetzen. Dreimal sollten sie über den Weg geführt werden, den die Totenprozession zuvor genommen hatte. Danach sei der Weg wieder rein, denn lauernde Geister und Dämonen müssen beim Anblick dieser "besonderen" Hunde die Flucht ergreifen und an ihren Ursprungsort zurückkehren.

Bei vielen Tieren sind nun gerade die Augen besonders betont bzw. bei manchen sogar nur vorgetäuscht. Man denke da z.B. an einige Schmetterlingsarten, die auf ihren Flügeln besonders markante Farbflecken zur Schau stellen. Mit dieser listigen Signalfälschung, können sich die jeweiligen Signalsender u.U. einen erheblichen Vorteil verschaffen. Ihr "Blick" kann wachsamer, kontrollierender, bedrohlicher wirken. Ja, er scheint damit sogar noch vorhanden zu sein, wenn das Tier ruhend seine Augen geschlossen hat oder eben artbedingt über gar keine ausdrucksstarken Augen verfügt.

Für Hunde hat das Auge zudem einen besonders hohen Stellenwert. Es ist in der Tat das einzige Sinnesorgan, das Reize nicht nur empfängt, sondern Signale auch aussendet. Augenkontakt ist immer ein Bestandteil von Kommunikation und beeinflußt die Beziehungen der einzelnen Individuen untereinander. Es geht also nicht nur um das, WAS der Hund sieht, sondern auch darum, WIE der Hund gesehen wird. Augenkontakt sollte von daher nicht auf eine reine Sehleistung reduziert werden, sondern durchaus auch als eine Art von Verhaltensleistung verstanden werden. Mag es uns da noch wundern, daß gerade die große Familie der Hütehunde nicht ohne Vieräuglein auskommen konnte (Geister hin, Dämonen her)?

 


Zeile 1: Ihr Hund zeigt keinerlei Reaktion?
A) Er ist gar kein Vieräuglein und weiß somit auch nichts mit der ersten Darstellung anzufangen. Daran hätten Sie aber auch selbst denken können!
B) Er ist schlichtweg viel zu intelligent, um auf so einen Blödsinn weiter einzugehen. Sie können den Test hier und jetzt sofort beenden.

Zeile 2: Ihr Hund erkennt Sie nicht auf diesem Bild?
A) Sind Sie auch wirklich mit Ihrem eigenen Hund vom letzten Spaziergang wieder heimgekehrt? Im Zweifelsfall suchen Sie bitte umgehend höchstpersönlich den Optiker Ihres Vertrauens auf.
B) Ihr Hund ist zu höflich, um zu bekunden: 'Eindeutig, das sind meine Menschen'. Sie sollten stolz auf sein gutes Benehmen sein und ihm bitte sofort ein paar Belohnungen reichen.

Zeile 3: Null Kommentar seitens Ihres Hundes?
A) Ihr Hund ist es gewohnt, daß Sie ihm mehrmals täglich ein Drei-Gänge-Menue vom Allerfeinsten kochen? Dann interessiert ihn dieses Abbild einer kargen 'Armenspeisung' natürlich nicht die Bohne.
B) Braune Nahrungsmittel sind mitunter wenig reizvoll. Nehmen Sie ein paar bunte Filzstifte und sorgen Sie so einfach direkt am Monitor für ein appetitlicheres Aussehen.

Zeile 4: Ein müder Blick - das war's schon?
A) Ihr Hund 'spielt' nur mit dem Postboten? Bitten Sie die Person, Ihren Hund für einige Zeit nur noch mit den gezeigten Spielmaterialien zu bewerfen, um ihn etwas vielseitiger zu fördern. Dann machen Sie mit dem Test weiter.
B) Vorsichtige Schätzungen haben ergeben, daß Sie für Ihren Hund ein individuelles Wohlfühlgewicht von ca. 20 Kg 'über Normal' angesetzt haben. Freuen Sie sich über den absoluten Gehorsam Ihres Hundes, der Spielzeug und Bewegung als teuflische Fettverbrenner mißachtet.

Zeile 5: Ihr Hund schließt endgültig die Augen?
A) Ihr Hund appeliert nun an Ihre Fürsorgepflicht. Posten Sie völlig aufgewühlt in den unzähligen Internetforen Ihre ernste Besorgnis über sein vermutlich vermindertes Sehvermögen. Warten Sie die kommenden Ratschläge ab und versuchen Sie nicht, die Augenlider Ihres Hundes mittels Klebestreifen nach oben zu fixieren.
B) Seit Stunden starrt Ihr Hund jetzt schon auf den ollen Monitor und weiß nun endgültig, daß sein Mensch 'von allen guten Geistern verlassen' sein muß, wenn dieser Tag für Tag vor dem Kasten hockt. Ihr Hund tut das einzig Richtige und schließt damit wortlos ab.

***Text (c) Gabriele Bischof***

 

 

 

 

 

~



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht